Pause
Play

HALLENBAD WAIBLINGEN-NEUSTADT

November 2016 - Oktober 2017
Sanierung 1. Bauabschnitt

Auftraggeber:
Stadtwerke Waiblingen GmbH

Baukosten netto:
2,2 Mio.
Kostengruppen:
3 - 7

Leistungsphasen:
2-3, 5-9
Wasserfläche innen:
313 m²

Das Hallenbad Neustadt wurde 1971 in Betrieb genommen. Es verfügt über ein 25 Meter Becken mit 1m und 3m Sprunganlage. Das Becken ist eine GFK-Konstruktion die mit einer PVC-Schwimmbadfolie ausgekleidet wurde. Als Besonderheit ist zu erwähnen, dass bei diesem Bad auf den Schwallwasserbehälter verzichtet wurde. Stattdessen wird das Rinnenüberlaufwasser in einen das Becken im Untergeschoss umgebenden „Graben“ geleitet und von dort der Badewasseraufbereitung zugeführt. Das Gebäude ist nicht vollständig unterkellert.

Seit Inbetriebnahme wurden am Bad keine wesentlichen Veränderungen vorgenommen (Ausnahme Dachbelag). Der Zustand des Bades macht eine umfängliche Sanierung aller technischen und baukonstruktiven Komponenten erforderlich.

Der Gemeinderat der Stadt Waiblingen hatte dem Sanierungskonzept unseres Büros zugestimmt.

Das Konzept sieht die Sanierung in zwei Bauabschnitten vor. Der erste auszuführende Bauabschnitt (ab November 2016) beinhaltet, dass GFK-Becken durch eine Edelstahlbecken-Konstruktion zu ersetzen, die Sprunganlage zu erneuern ebenso den Bodenbelag in der Schwimmhalle. Gleichzeitig werden die Heizungs-, Lüftungs- und Badewassertechnik umfänglich erneuert sowie die in diesem Bereich verlegten Elektroinstallationen.

Der zweite Bauabschnitt sieht dann die Sanierung der umgebenden Gebäudehöhle (Dach, Fassade) sowie gegebenenfalls einige organisatorischen Veränderungen vor.